Strahlend weiße Zähne sind für viele ein Zeichen von Gesundheit, Vitalität und Gepflegtheit. Doch nicht jeder ist mit der Helligkeit seiner Zähne zufrieden. Einige Personen haben von Natur aus dunklere Zähne, andere haben mit Verfärbungen durch äußere Einflüsse zu kämpfen. Ein schönes helles Lächeln muss heutzutage aber kein Wunschtraum mehr sein. Ein professionelles Bleaching der Zähne wird heutzutage in jeder Zahnarztpraxis angeboten.

Außerdem werden unzählige Hilfsmittel zum Aufhellen der Zähne für zu Hause im Internet angeboten. Bei einigen dieser Methoden ist jedoch Vorsicht geboten. Im Folgenden erfahren Sie alles, was Sie über das Thema „Bleaching Zähne“ wissen müssen.

Warum verfärben sich unsere Zähne?

In der Zahnmedizin spricht man von zwei Arten von Verfärbungen:
Extrinsische Verfärbungen

Dies sind äußerliche Verfärbungen, die sich durch den Konsum von bestimmten Speisen und Getränken, Genussmitteln, Medikamenten oder Ähnlichem bilden.
Intrinsische Verfärbungen

Diese innerlichen Verfärbungen entstehen, wenn sich das Zahnbein verändert. Wie zum Beispiel durch den natürlichen Alterungsprozess. Aber auch Zahnerkrankungen können Verfärbungen der Zähne begünstigen.

Unten stehend erklären wir, wie sich bestimmte Dinge auf das Verfärben der Zähne auswirken können.

Nikotin

Im Qualm der Zigarette ist eine Vielzahl an zum Teil toxischen Substanzen enthalten. Diese gelangen durch das Ziehen an der Zigarette in den Mundraum und setzen sich dort auf den Zähnen ab. So entsteht ein Zahnbelag, der unter anderem aus Teer, Ammoniak und Nikotin besteht. Wenn Nikotin mit Sauerstoff in Kontakt kommt, wird eine Oxidation ausgelöst, die letztlich zu einer gelblichen Verfärbung der Zähne führt.

Medikamente

Bestimmten Arzneimitteln wird nachgesagt, dass sie Zahnverfärbungen hervorrufen. Dazu zählen unter anderem Antibiotika (Tetracyclin, Phenoxymethylpenicillin), Bluthochdruckmedikamente oder Neuroleptika. Auch Eisen- und Zinkpräparate sorgen für gelbe Verfärbungen der Zähne. Spezielle Substanzen lagern sich in den Zähnen ein und bewirken intrinsische Verfärbungen.

Mundspülungen

Gemeint sind hier vor allem medizinische Mundspülungen. Die Wirkstoffe Chlorhexidin und Zinnfluorid können sich bei kontinuierlicher Nutzung auf den Zähnen absetzen und hinterlassen so ihre Spuren. Die Mundspülungen in Drogerien sind jedoch meist so mild formuliert, dass sie keine Verfärbungen verursachen.

Kaffee, Tee und Wein

Bei regelmäßigem Verzehr von Kaffee, Tee oder Wein muss man davon ausgehen, dass sich die Zähne verfärben. Beim Konsum werden Farbpartikel auf den Zähnen hinterlassen, die allmählich in den Zahnschmelz eindringen und braun-gelbliche Verfärbungen hinterlassen.

Mangelnde Mundhygiene

Es wird immer wieder empfohlen, die Zähne gründlich und vor allem regelmäßig zu putzen. Und das aus gutem Grund! Wenn der Zahnbelag nicht regelmäßig entfernt wird, ist eine Mineralisierung die Folge. So entsteht gelblicher Zahnstein, der nur mit professioneller Hilfe wieder entfernt werden kann.

Was ist Bleaching für die Zähne?

Bleaching kommt aus dem Englischen und bedeutet „bleichen“. Gemäß dem Namen werden bei dieser Methode chemische Bleichmittel verwendet, um die Zähne aufzuhellen. Der Hauptwirkstoff, der zum Einsatz kommt, ist unter anderem Wasserstoffperoxid.

Wie funktioniert Bleaching Zähne beim Zahnarzt?

Beim Zähne aufhellen mit Hilfe oder unter Aufsicht eines Zahnarztes haben Sie zwei Möglichkeiten:

  • In-Office-Bleaching: Das Zahnfleisch wird nach der Zahnreinigung dicht abgedeckt. Nun wird das Bleichmittel in Form von Gel auf die Zähne aufgetragen. Um das Gel zu aktivieren, wird es mit einer UV-Lampe bestrahlt. Während der Bestrahlung zerfällt das Wasserstoffperoxid, wodurch aktiver Sauerstoff entsteht und die Bleichwirkung eintritt. Die Behandlung ist in der Regel nicht mit Schmerzen verbunden. Es kann passieren, dass etwas Bleichgel an das Zahnfleisch gelangt. In diesem Fall können Patienten ein leichtes Jucken verspüren. Nachdem der Bleichvorgang abgeschlossen wurde, sollten Sie bedenken, dass die Zähne für die nächsten 12 Stunden besonders empfindlich sind. Als Folge dessen kann ein leichtes Piksen an den Zähnen vorkommen. Dies ist allerdings völlig unbedenklich, schadet dem Zahn nicht und sollte am Folgetag des Bleachings wieder vorbei sein. Achten Sie außerdem darauf, dass Sie innerhalb der folgenden 24 Stunden nach dem Bleaching keinen Kaffee, Tee oder Rotwein verzehren. In diesem Zeitraum sind die Zähne besonders anfällig für eine Neuaufnahme von Farbstoffen.
  • Home-Bleaching: Bei dieser Variante wird das Zähne Bleaching Zuhause durchgeführt. Sie erhalten eine individuell angefertigte Kunststoffschiene und ein speziell angefertigtes Gel von Ihrem behandelnden Zahnarzt. Diese mit Gel befüllten Schienen werden über einen Zeitraum von circa zwei bis drei Wochen (je nach gewünschtem Grad der Aufhellung) täglich für ein bis zwei Stunden getragen.

Wie lange hält ein Bleaching?

Die Haltbarkeit eines Bleachings kann nicht genau prognostiziert werden. Faktoren wie Beschaffenheit der Zähne, Essgewohnheiten, Trinkgewohnheiten und Zahnpflege nehmen Einfluss darauf, wie lange die Zähne nach einem Bleaching strahlen. In der Regel lässt sich sagen, dass ein professionelles Zahnbleaching etwa zwei Jahre hält.

Ist ein Bleaching schlecht für die Zähne?

Ein professionell durchgeführtes Bleaching beim Zahnarzt verursacht keine bleibenden Schäden an den Zähnen. Lassen Sie Ihre Zähne vor dem Bleichen aber unbedingt von einem Zahnarzt untersuchen. Durch kleinere Löcher oder Risse im Zahn könnte das Bleaching-Gel ins Zahninnere gelangen und dort den Nerv angreifen. Dies gilt auch, wenn Sie vorhaben, ein Home-Bleaching durchzuführen.

Vorsicht ist auch bei freiverkäuflichen Bleaching Produkten aus der Drogerie geboten. Aufhellende Zahncremes zum Beispiel locken zwar durch den günstigen Preis, enthalten oftmals aber abrasive Partikel, die die hartnäckigen Beläge durch einen Scheuervorgang schnell entfernen sollen. Bei diesem Vorgehen geht allerdings immer ein wenig Zahnschmelz verloren.

  • Ein Zahnbleaching kann außerdem folgende Risiken bergen:
  • Die Schmelzoberfläche verändert sich
  • Es kommt zu Zahnfleischreizungen
  • Erhöhte Empfindlichkeit der Zähne, gerade bei freiliegenden Zahnhälsen
  • Schädigungen am Zahnnerv, wenn Karies vorhanden ist

Wie oft darf man die Zähne aufhellen lassen?

Wenn Sie den Wunschton Ihrer Zähne erreicht haben, sollten Sie Ihren Zähnen erst einmal eine Pause von zwei bis drei Jahren einräumen, bevor Sie sie nochmals mit Bleichmitteln behandeln. Schon eine professionelle Zahnreinigung kann Abhilfe schaffen und die Zähne wieder heller erstrahlen lassen. Die entstandenen Beläge werden bei der Zahnreinigung restlos entfernt. Unter diesen Belägen sind die Zähne in den meisten Fällen noch so hell wie kurz nach dem Bleaching.

Wann darf man Bleaching Zähne nicht machen lassen?

Voraussetzung für die Behandlung ist ein Mindestalter von 18 Jahren, da bei Jugendlichen ein besonders hohes Risiko besteht, dass der Zahnnerv angegriffen wird, da die Zähne noch nicht völlig ausgereift sind. Ein Bleaching kommt außerdem nicht ohne Weiteres infrage, wenn …

  • … Sie Kronen oder Füllungen besitzen. Diese müssten nach dem Bleichvorgang für ein stimmiges Ergebnis herausgenommen und an die neue Zahnfarbe angepasst werden. Dass dieses Vorgehen einen enormen (Kosten-)Aufwand bedeutet, muss jedem bewusst sein. Lassen Sie sich in diesem Fall eingehend von Ihrem Zahnarzt beraten.
  • … Ihre Zähne offen oder von Karies befallen sind. Das hoch konzentrierte Bleichmittel kann auf diese Weise in das Zahninnere gelangen und dem Nerv starken Schaden zufügen.

Wie beugt man Zahnverfärbungen vor?

Im besten Fall vermeidet man Zahnverfärbungen so gut es geht, bevor sie überhaupt entstehen. Doch was kann man gegen die Entstehung unternehmen? Wir geben Ihnen hilfreiche Tipps an die Hand.

1. Regelmäßige und vor allem gründliche Mundhygiene

Zu den häufigsten Ursachen von Zahnverfärbungen gehören dunkle Ablagerungen auf den Zähnen. Diese lassen sich zu einem großen Teil mit gründlicher Zahnpflege und regelmäßigem Putzen beseitigen.

2. Professionelle Zahnreinigung

Verfärbungen, die sich durch Zähne putzen allein nicht wieder lösen lassen, kann eine professionelle Zahnreinigung weiterhelfen. Die Zahnoberflächen werden mit professionellem Werkzeug gereinigt, sodass auch hartnäckige Verfärbungen beseitigt werden. Im Anschluss werden die Zähne zudem poliert, um eine glänzende und glatte Zahnoberfläche zu schaffen. Außerdem bringt eine professionelle Zahnreinigung noch weitere Vorteile mit sich. Sie hilft, Zähne und Zahnfleisch länger gesund zu halten.

3. Typische Auslöser vermeiden

Da die meisten Verfärbungen durch Farbstoffe hervorgerufen werden, die in bestimmten Genuss- und Lebensmitteln enthalten sind, sollten Sie deren Konsum reduzieren. Vor allem Kaffee, Tee, Rotwein und Nikotin tragen dazu bei, dass sich die Zähne gelblich färben.

Tipp: Trinken Sie nach jeder Mahlzeit bzw. nach jedem Kaffee/Tee ein Glas Wasser. Dadurch wird die Zahnoberfläche gespült und einige Farbpigmente werden bereits von den Zähnen gewaschen.

Zähne aufhellen Hausmittel – Was hilft?

„Zähne natürlich aufhellen“ – das versprechen viele Hausmittel. Eine natürliche und sanfte Behandlung ist jedoch nicht bei jedem Hausmittel gegeben. In einzelnen Fällen können diese Methoden den Zähnen sogar schaden oder die Verfärbungen sogar noch verschlimmern.

Backpulver und Natron

Bei dieser Methode wird die Zahnbürste angefeuchtet und in das Backpulver bzw. Natron eingetaucht. Anschließend putzen Sie sich wie gewohnt die Zähne und spülen den Mund mit Wasser aus. Seien Sie jedoch vorsichtig. Zwar können die Zähne zunächst heller wirken, können aber bei regelmäßiger Anwendung durchaus Schaden davontragen.

Backpulver und Natron enthalten Natriumhydrogencarbonat. Dieser Inhaltsstoff schädigt den Zahnschmelz und die Zähne können zunehmend schmerzempfindlich reagieren, da der schützende Zahnschmelz nach und nach abgeschliffen wird. Das hat außerdem zur Folge, dass das gelbliche Dentin immer mehr zum Vorschein kommt.

Am Ende erreichen Sie somit bei regelmäßiger Anwendung von Backpulver und Natron nicht, dass die Zähne heller werden, sondern das genaue Gegenteil.

Zitronensaft und Erdbeeren

Von der Aufhellung mittels Zitronensaft ist ebenfalls dringend abzuraten. Das Putzen mit Zitronensaft erzielt zunächst tatsächlich sichtbar weißere Zähne, doch auch dieses Hausmittel hat eine Schattenseite. Die natürliche Säure, die die Zitrone mit sich bringt, greift die Zahnoberfläche an und raut sie gleichzeitig auf. So entstehen kleine Nischen auf der Zahnoberfläche in denen sich Schmutz und Ähnliches leicht absetzen können.

Wie sieht es mit der Erdbeere aus? Bei der Zahnaufhellung mithilfe der Erdbeere wird die Frucht zunächst zu einer Paste verarbeitet. Diese wird dann auf die Zahnoberflächen aufgetragen. Die Erdbeere enthält wie die Zitrone natürliche Säuren und wirkt sich ebenfalls negativ auf die Struktur des Zahnschmelzes aus. Bei Erdbeeren gibt es ein weiteres Problem. Die kleinen Samen können sich unter dem Zahnfleischrand absetzen und so Entzündungen hervorrufen. Außerdem beinhaltet die Erdbeere selbst eine Vielzahl an Farbpartikeln, die wiederum zu Zahnverfärbungen führen können.

Salz

Die Idee hinter der Zahnaufhellung mit Salz ist, dass die darin enthaltenen Kristalle den Schmutz und die Verfärbungen auf den Zähnen entfernen und sie im neuen Weiß erstrahlen. Die kleinen Kristalle wirken jedoch wie Schmirgelpapier und zerstören nach und nach die Zahnoberflächen. Folglich steigt das Kariesrisiko, da der Zahnschmelz die Zähne nicht mehr richtig schützen kann.

Ölziehen / Ölkur

Das Ölziehen gilt in der ayurvedischen Lehre als effektive Methode zur Entgiftung, Heilung und Harmonisierung des Körpers. Es soll auch von Nutzen für die Mund- und Zahngesundheit sein. Was macht das Ölziehen?
Es wirkt antibakteriell
Zahnbeläge und Zahnfleischentzündungen werden reduziert
Das Zahnfleisch wird massiert
Einem Zahnfleischbluten wird entgegengewirkt

Bevor mit dem Ölziehen begonnen wird, sollte die Zunge mit einem Zungenschaber gereinigt werden. Daraufhin wird das Öl im Mund hin und her bewegt und immer wieder durch die Zahnzwischenräume gezogen. Daher auch der Name „Ölziehen“. Zum Ende spülen Sie den Mund gründlich mit Wasser aus.

Obwohl das Ölziehen einige gesundheitliche Vorteile mit sich bringt, ist wissenschaftlich nicht bewiesen, dass die Zahnaufhellung durch diese Methode unterstützt wird.

Zähne Bleaching Kosten

Da das Zahnbleaching als kosmetischer Eingriff eingestuft wird, werden die Kosten nicht von der Krankenkasse übernommen und müssen in voller Höhe selbst getragen werden. Anders als bei einer professionellen Zahnreinigung werden Verfärbungen entfernt, die medizinisch nicht von Belangen sind.

Die Kosten sind vor allem abhängig von der gewünschten Behandlungsmethode. Ein Home-Bleaching ist in der Regel preiswerter als ein In-Office-Bleaching. Letzteres ist allerdings auch effektiver. Sie sollten außerdem beachten, dass ein Bleaching umso länger dauert, je heller die Zähne werden sollen. Auch dieser Faktor dreht an der Kostenschraube.

Welche Faktoren können die Kosten beeinflussen?

  • Soll ein Home-Bleaching oder In-Office-Bleaching durchgeführt werden?
  • Wie viele Zähne sollen behandelt werden?
  • Wie viele Nuancen sollen aufgehellt werden?
  • Welches Material wird verwendet?

In der Regel lässt sich sagen, dass die Kosten für ein Home-Bleaching zwischen 200,00 € und 400,00 € akzeptabel sind. Bei einem In-Office-Bleaching liegen die Kosten bei 30,00 € bis 70,00 € pro Zahn. An dieser Stelle können Sie sparen, indem Sie zum Beispiel nur die sichtbaren Zähne aufhellen lassen. Ein Power-Bleaching mit der dafür notwendigen Lampe liegt in etwa bei 600,00 € bis 800,00 €.

Zusätzlich zu den oben genannten Kosten müssen die Kosten für eine professionelle Zahnreinigung mit einberechnet werden. Diese sollten Sie vor einem Bleaching zwingend machen lassen. Die Kosten hierfür liegen bei etwa 50,00 € bis 100,00 €. Je nach Krankenkasse können die Kosten für die Zahnreinigung sogar geltend gemacht werden.

Zähne bleachen in München

In unserer Zahnarztpraxis in München sind Sie in besten Händen. Eine professionelle Zahnaufhellung für mehr Erfolg im Beruf gehört ebenso zu unserem Service wie professionelle Prophylaxe Behandlungen und die Zahnerhaltung. Unser geschultes Personal zeichnet sich durch Kundennähe und Know-how rund um das Zahnarzt Bleaching aus.

In unserer Praxis in München Schwabing haben wir einen separaten Bleaching-Bereich. Hier bieten wir für jeden Patienten das passende Bleaching-Verfahren an. All unsere Methoden sind selbstverständlich vielfach getestet und für Ihre Zahngesundheit völlig unbedenklich.

Zudem wartet niemand gerne beim Zahnarzt. Für Ihre Zufriedenheit bieten wir daher kurze Wartezeiten und schnelle Terminvergaben. Immerhin möchten wir Ihrem beruflichen Erfolg nicht die Zeit nehmen. Vereinbaren Sie gleich einen Termin für ein Bleaching und überzeugen Sie sich von unserer Kompetenz.

Fazit

Abschließend bleibt zu sagen, dass man von den hoch angepriesenen Hausmittelchen lieber die Finger lassen sollte. Egal ob Natron, Zitrone oder Salz – Sie verursachen bei regelmäßiger Anwendung mehr Schaden, als dass sie den gewünschten Effekt einer dauerhaften und gesunden Zahnaufhellung mit sich bringen.

Lassen Sie sich bezüglich eines Bleachings eingehend und ausführlich von Ihrem Zahnarzt beraten und führen Sie die Behandlung zu Hause unter seiner Anleitung oder in unserer Zahnarztpraxis durch. So können Sie sicher sein, dass die Zahnaufhellung effektiv, schonend und ohne Langzeitfolgen durchgeführt wird. Führen Sie sich außerdem immer wieder vor Augen, dass ein professionell durchgeführtes Bleaching von Dauer ist, während die Hausmittel immer und immer wieder angewandt werden müssen.

Sie sind vom Zahn Bleaching überzeugt? Vereinbaren Sie jetzt einen Beratungstermin mit uns und meistern Sie Ihren Alltag mithilfe eines strahlend weißen Lächelns.

WEITERE BEITRÄGE

Load More Posts