fbpx
Parodontitis: Zahnfleischentzündung-Behandlung beim Zahnarzt

Parodontitis: Zahnfleischentzündung-Behandlung beim Zahnarzt

Ihr Zahnfleisch blutet während des Zähneputzens häufiger einmal und fühlt sich irgendwie geschwollen und gereizt an? Dann könnte eine Parodontitis die Ursache für diese Symptome sein.

Was ist eine Parodontitis – Parodontose?

Bei der Parodontitis handelt es sich um eine bakterielle Erkrankung des Zahnhalteapparates, die neben Karies zu den häufigsten Mundkrankheiten zählt. Zumeist beginnt die Erkrankung mit einer Zahnfleischentzündung und geht dann auf den gesamten Zahhalteapparat über. Der Zahnhalteapparat setzt sich aus dem Zahnfleisch, dem Wurzelelement, der Wurzelhaut, Bindegewebe und Teile des Kieferknochens zusammen. Greift die Entzündung vom Zahnfleisch auf den Kieferknochen über, geht das Zahnfleisch zurück und die Zahnhälse werden freigelegt. Langfristig führt die Parodontitis zu einer Lockerung der Zähne, zu Knochenabbau und im schlimmsten Fall zu Zahnverlust.

Wie entsteht eine Parodontitis?

Eine Parodontitis wird in ihrer Entstehung von mehreren Faktoren beeinflusst. Eine der schwerwiegendsten Ursachen der Zahnfleischentzündung ist die Plaque Bildung auf Zahn und Zahnfleisch, die durch eine mangelnde Mundhygiene begünstigt wird. Speichelbestandteile und Essenreste lagern sich im Mund ab und bilden dadurch einen idealen Nährboden für Bakterien. Gelangen diese Bakterien unter den Zahnfleischrand, kann sich zusätzlich Zahnstein bilden. Sammeln sich die Bakterien in den Zahnfleischtaschen, versucht der Körper diese zu bekämpfen. Eine Zahnfleischentzündung ist die Folge.

Weitere Faktoren, welche die Entstehung einer Parodontitis begünstigen können sind:

  • genetische Ursachen
  • Rauchen
  • Stoffwechselerkrankungen
  • hormonelle Umstellungen

Was sind die Symptome bei einer Parodontitis bzw. Zahnfleischentzündung?

Da eine Zahnfleischentzündung einen eher schleichenden Verlauf hat, bemerken Sie die Symptome vielleicht erst nach einiger Zeit. Zahnfleischbluten und ein geschwollenes, entzündetes Zahnfleisch können erste Anzeichen für eine beginnende Parodontitis sein. Sieht Ihr Zahnfleisch geschwollen und gerötet aus und bekommen Sie häufiger Zahnfleischbluten, sollten Sie unbedingt Ihren Zahnarzt aufsuchen.

Im weiteren Verlauf der Erkrankung wird die Zahnfleischentzündung dazu führen, dass sich Ihr Zahnfleisch zurückbildet und die Zahnhälse mehr und mehr freiliegen. Bei einer schweren Parodontitis kommt es schließlich zum Knochenschwund und Zahnverlust.

Wie kann der Zahnarzt eine Zahnfleischentzündung diagnostizieren?

Durch verschiedene diagnostische Verfahren kann Ihr Zahnarzt feststellen, ob Sie an einer Zahnfleischentzündung oder einer Parodontitis leiden. Zum einen wird Ihr Zahnarzt eine allgemeine Untersuchung Ihrer Mundhöhle vornehmen, Ihre Zahnfleischtasten vermessen und untersuchen, wie stark Ihre Zahnfleischblutungen ausgeprägt sind. Auch Röntgenbefunde können Ihrem Zahnarzt dabei helfen, den Zustand Ihres Zahnhalteapparates besser zu beurteilen.

Ein spezielles Diagnose Verfahren ist außerdem der sogenannte Parodontale Screening Index. Dieses Verfahren bedient sich einer Sonde, um den Zustand des Zahnfleisches genau zu erfassen und in verschiedene Kategorien einzuordnen.

Wie wird eine Parodontitis bzw. eine Zahnfleischentzündung behandelt?

Die Zahnfleischentzündung bzw. die Parodontitis kann auf verschiedenen Wegen von Ihrem Zahnarzt behandelt werden.

Bei der ersten Behandlungsmethode, auch als „geschlossene Behandlung“ bekannt, werden die Zahn- und Wurzeloberflächen, sowie die Zahnfleischtaschen mit einem Ultraschallgerät oder einem Handgerät gründlich gereinigt. Bei dieser Behandlung gibt Ihr Zahnarzt Ihnen meist eine örtliche Betäubung, da es bei der Reinigung sonst ggf. etwas unangenehm werden kann.

Ein weiterer Behandlungsansatz bei einer Zahnfleischentzündung wird als „offene Behandlung“ bezeichnet. Diese Behandlung ist auch als „offene Kürettage“ bekannt. Ist die Zahnfleischentzündung akut muss in manchen Fällen das Zahnfleisch an den entzündeten Stellen geöffnet werden. Das Zahnfleisch wird an den betroffenen Stellen aufgeschnitten und zurückgeklappt. So können die zu reinigenden Stellen besser erreicht werden. Danach wird der eröffnete Bereich wieder vernäht, so dass er eng am Zahn anliegt. Das Zahnfleisch kann wieder heilen und sich mit der Zeit an den sauberen Zahnflächen anlegen. Wurde durch die Zahnfleischentzündung bereits der Knochen angegriffen, wird der Zahnarzt ihn glätten.
Bei sehr hartnäckigen Formen der Parodontitis wird Ihr Zahnarzt Ihnen Antibiotika in die Zahnfleischtaschen geben oder Ihnen Antibiotika in Tablettenform verschreiben.

Kosten der Zahnfleischentzündung-Behandlung: Was zahlt die Kasse?

Die Behandlung einer Parodontitis oder Zahnfleischentzündung bei Ihrem Zahnarzt kann eine langwierige Angelegenheit sein. Doch bei Ihrem aktiven Mitwirkung und einer positiven Prognose werden die Kosten für die Zahnfleischentzündung beim Zahnarzt von Ihrer Krankenkasse übernommen. Als Voraussetzung für die Kostenübernahme der Zahnfleischentzündung beim Zahnarzt gilt eine aktive Mitwirkung bei der Behandlung, sowie die Ausführung vorbeugender Maßnahmen. Dadurch verringern Sie das Risiko, erneut eine Zahnfleischentzündung zu bekommen.

Vorbeugung und Nachsorge bei einer Zahnfleischentzündung

Das A und O der Zahnfleischentzündung Vorbeugung ist eine gründliche tägliche Zahnpflege. Ihr Zahnarzt wird Ihnen raten neben Ihrer Zahnbürste auch einen Zungenschaber oder Zahnzwischenraumbürsten zu benutzen. Einer Zahnfleischentzündung können Sie auch vorbeugen, indem Sie regelmäßige Kontrolltermine bei Ihrem Zahnarzt vornhemen. Auch eine professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt ist eine ideale Vorbeugung einer erneuten Zahnfleischentzündung.

Die Nachbehandlung bei einer Zahnfleischentzündung Behandlung sieht regelmäßige Kontrollen des Zustandes von Zähnen und Zahnfleisch vor. Bei diesen Kontrollen wird Ihr Zahnarzt die Zahnfleischtaschen vermessen und etwaige Beläge entfernen. Diese Maßnahmen werden auch als „Unterstützende Parodontitis Therapie“ bezeichnet.

Beginnen Sie mit der Eingabe und drücken Sie Enter, um zu suchen